Chronik 1997

Am 14. Januar feiert die Pfarrgemeinde St. Johann Baptist den 130jährigen Jahrestag des ersten Gottesdienstes in unserer Pfarrkirche, an dem auch die Schützenbruderschaft teilnimmt.
Zwölf Tage später gründet sich der 2. Scheibenschützenzug "Voll drop" um Zugführer Alfred Brandenburg, auch mit einigen Mitgliedern des 1. Löschzuges "Florianer", der sich aufgelöst hat. Die Pagen- und Tellschützenkompanien folgen auf Initiative der neuen Jungschützenmeister Guido Buczilowski und Markus Helmes im Frühjahr. Erster Pagenprinz ist Marc I. Hünseler vom Tambourcorps "Deutschmeister Köln".
Die Schießwettbewerbe finden fortan auf dem neuen transportablen Schießstand statt. Am Sonntagmorgen werden Ernst Anders und Hans Boden vom 1. Zug der "St. Hubertus" Schützenbruderschaft mit dem Schulterband zum St. Sebastianus Ehrenkreuz ausgezeichnet. Zum Königsschießen liegen keine Anträge vor. So tritt erstmals der Vorstand mit den Zugführern an. Erst mit dem 474. Schuss entscheidet der Zugführer des 2. Jägerzuges "Stolzer Adler" Peter Schmitz den Kampf für sich und ist König 1997/98.
Beim Stadtkönigsschießen in Köln-Flittard am 12. Oktober erringt in Vertretung unseres amtierenden Königs unser König 1996/97 SM Andreas III. Jung vom Tambourcorps „Deutschmeister Köln“ bei unserer ersten Teilnahme die Königswürde. Er ist der erste Stadtkönig aus dem Bezirk Köln-Nord. Seine Ehefrau Andrea und er werden als Stadtkönigspaar am 26. Oktober in der Kölner Flora gekrönt. Ihre Adjutanten sind Dieter Schüller vom Jägerzug "Edelweiß" und Josef Schwieger vom Tambourcorps "Deutschmeister Köln". Träger der Stadtkönigsstandarte ist Michael Buchner vom 1. Artilleriezug "Die Fremdenlegionäre".