Grußwort Brudermeister

 

Liebe Festgäste, Freunde und Förderer unserer Schützenbruderschaft, liebe Neubürger,

nur noch wenige Tage und wir feiern wieder unser traditionelles Schützenfest. In diesem Jahr bereits zum 74-mal.

Das Wort Schützenfest setzt sich aus den Worten Schützen und Fest zusammen. Auf die Bedeutung des Wortes schützen geht unser Präses, Herr Pastor Wolff, in seinem Grußwort näher ein. Das deutsche Wort Fest stammt vom lateinischen Begriff festum und steht für Zeitabschnitte, die den Feiern vorbehalten sind. Ein Synonym ist Feier (v. lat. feriae, urspr. fesiae). Beide Begriffe wurzeln in fanum: das Religiöse.

Während des Festes ruhen meist alltägliche Tätigkeiten. Man kann also sagen, ein Fest ist ein besonderer Tag, ein gesellschaftliches oder religiöses Ereignis, zu dem sich Menschen treffen und gesellig sind. Feste haben einen repräsentativen und demonstrativen Aspekt, der sie nach außen hin erkennbar macht, in unserem Fall z. B. durch das festliche Glockengeläut zu Beginn des Festes, die Böllerschüsse, die Festumzüge, das Gefallenengedenken mit Kranzniederlegung und "Großer Zapfenstreich" am Ehrenmal. Ein Schützenfest ist ein Volksfest, welches aus dem regelmäßigen Treffen von Schützenvereinigungen hergeleitet werden kann. Im Verlauf des Festes wird in einem Schießwettbewerb der Schützenkönig ermittelt.

Feste fördern die Gemeinschaft und erhalten diese. Daher möchte ich Sie von ganzem Herzen einladen, mit uns zusammen Feste zu feiern.

Einen herzlichen Dank an unsere Würdenträger, unserem Königspaar SM Bernd I. & Königin Verena Hilger, unserem Jungschützenkönig Michael III. Güsgen mit Begleitung Nadine Demuth, der Schülerprinzessin Sabrina I. Helmes, der Pagenprinzessin Anna-Lena I. Maaßen und der Bürgerkönigin Monika I. Albers, die unsere Bruderschaft und unser Doppeldorf würdig vertreten.

Ihnen und uns wünsche ich, dass unser Fest vom schönsten Wetter begleitet wird sowie viele, gemeinsam verlebte unbeschwerte Stunden beim Schützenfest in Köln-Roggendorf/Thenhoven.

Kumm, loss mer fiere!

Ihr

Ingo Schauff
Brudermeister

Grußwort Präses

Liebe Mitglieder und Freunde der Schützenbruderschaft

St. Johann-Baptist 1992 e.V. Köln-Roggendorf/Thenhoven,

 „Gott schütze dich!“ Dieser Ausdruck meiner lieben Großmutter ist mir immer noch im Ohr. Ich hörte ihn, wenn ich mich verabschiedete oder eine wichtige Aktion anstand. „Gott schütze dich!“

Doch woher kommt dieser Begriff eigentlich: (Jemanden) schützen? Zwei Bedeutungsebenen lassen sich feststellen. Zum einen verweist der mittelhochdeutsche Wortstamm schüt(t)en auf den Umgang mit Wasser, das aufgestaut oder eingedämmt wird. Das englische shut bedeutet ‚schließen, verriegeln‘. Da werden wir sicherlich sofort an Maßnahmen denken, die gerade hier am Rhein eine

ganz praktische Rolle darstellen. Schutz also im Sinne der Abwehr (nicht nur vor Wasser).Zum anderen wird das Verb schützen auf das althochdeutsche scuzz(i)o, schießen zurückgeführt; es geht also auch in diesem Fall um Schutz und Abwehr von Unheil.

Wie sieht es heute aus? Sicherlich lohnt sich der Einsatz für das, was schützenswert ist. Die Mitglieder stehen füreinander ein, gewähren also Schutz nach innen. Und auch nach außen. Die Schützen leisten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben vor Ort. Und ein drittes kommt hinzu: Sie haben die Chance, auch auf die religiösen Wurzeln zu schauen und erlebbar zu machen.

Wir Christen sollen zeigen, dass vor Gott jeder Mensch schützenswert ist: Der hier Aufgewachsene wie der Zugezogene oder hier hin Geflohene.

Gott schenkt Schutz und befähigt uns, einander Schutz zu bieten.

Unserer Schützenbruderschaft, den Majestäten und allen Gästen wünsche ich ein schönes und erfülltes Schützenfest.

Gott schütze Sie!

Ihr Pastor Thomas Wolff

(Präses)

 Grußwort Königspaar

Sehr geehrte Leserinnen und Leser des Festbuches, verehrte Gäste, liebe Schützen,

unser Königsjahr neigt sich mit unserem Schützenfest als Höhepunkt unserer Regentschaft dem Ende zu.

Es begann bei bestem Wetter, super Atmosphäre und vier tollen Mitbewerben mit dem Königs-schießen. Nach dem 68. Schuss war es geschafft . Nach der Jungschützenkönigswürde 1999/2000; Schützenkönig in Roggendorf/ Thenhoven.

Auf dem Schützenfest in Roggendorf/Thenhoven lernte ich meine Frau Verena im Jahre 2001 kennen.

Unser Glück wurde mit unseren beiden Kindern Sven Luca (6 Jahre) und Fabienne Sophie (1 Jahr) perfekt.

In unserem  Königsjahr durften wir viele neue Bekanntschaften machen und Sachen erleben, die man als „normaler“ Schütze oder Spielmann im Tambourcorps „Deutschmeister Köln“ so nicht erleben kann.

Während unserer Regentschaft gab es schon den ein oder anderen Höhepunkt.

Hier nur zwei Highlights:

  • Schützenfest Montag 2015: Die Tambourcorpsparty direkt im Anschluss nach dem Königsschießen, in der Residenz der Deutschmeisterkönigin Vanessa Esch, mit einer unvergesslichen Poolparty.
  • Unseren Königsehrenabend am 9.4.2016, für den ich mich bei allen Gästen, Schützen und vor allen Dingen bei meinem Zug, dem Tambourcorps Deutschmeister Köln  bedanken möchte.

Feiert  mit uns unser Schützen- und Heimatfest, so dass es für uns das Highlight unseres Königsjahres wird.

Über ein volles Zelt, geschmückte Straßen und vielen Zuschauern bei den Umzügen, würden wir und das Schützenregiment sich sehr freuen.

Euer Schützenkönigspaar

SM Bernd I. und Königin Verena Hilger SJB